Neues indevis Datacenter

neues indevis Datacenterindevis investiert in neues Rechenzentrum

Die Anforderungen an Sicherheit und Compliance steigen für viele Unternehmen. Besonders in Branchen, die strengen Regulierungen unterliegen, werden Cloud-Anwendungen immer noch kritisch gesehen. Das ist beispielsweise im Finanz- oder Gesundheitsbereich der Fall. Um auch für diese Kunden weiter auf höchstem Niveau unsere Managed Security Services erbringen zu können, investieren wir in zwei neue Rechenzentrumsstandorte in München und Nürnberg.

indevis ist RIPE Mitglied und hat als Provider eigene IPv4 und v6-Netze. Dadurch können wir unsere Managed Security Services aus gesicherten Rechenzentren, unabhängig von anderen Providern, erbringen. Unser Ziel ist es, alle unsere Services on-premises, in der Cloud und aus unseren Rechenzentren anzubieten. „Wir haben uns noch einmal neu erfunden und wollen ein klares Zeichen für alle Kunden setzen, damit diese uns auch als MSSP wahrnehmen, der Kunden bedienen kann, die in den nächsten Jahren nicht in die Cloud gehen“, so Wolfgang Kurz, CEO von indevis. 

Maximale Zertifizierung, höhere Verfügbarkeit und modernere Sicherheitskonzepte

Mit dem Umzug in ein neues Rechenzentrum einher gehen maximale Abdeckung möglicher Zertifizierungen, eine noch höhere Verfügbarkeit, moderne Sicherheitskonzepte, höchste Sicherheitsstandards und eine deutlich bessere Energieeffizienz. Zudem laufen wir künftig zu 100% auf Ökostrom. Auch hier wollen wir ein Zeichen setzen und unserer Verantwortung für Nachhaltigkeit ebenfalls gerecht werden. 

„indevis ist kein klassischer Hoster und hat auch mit dem Aufbau der neuen Rechenzentrums-Präsenzen in München und Nürnberg nicht den Anspruch, dies zu ändern. Vielmehr sind wir Spezialanbieter für besonders kritische Anwendungen und möchten unseren Kunden Secure Hosting und Housing anbieten. Wenn etwas besonders sicher gehostet werden muss, sind wir der richtige Partner“, so Wolfgang Kurz. „Das neue Rechenzentrum bietet höchste Zertifizierungen, wodurch auch das Sicherheitsniveau auf die nächste Stufe gehoben wird. In Punkto Rechenzentrum ist es das Beste, was wir am Markt finden konnten.“ 

Hinzu kommt der geografische Abstand zwischen München und Nürnberg. Mit einer Entfernung von circa 150 Kilometern erfüllen wir alle Standards an Georedundanz. Dies war mit den zwei Münchner Rechenzentrums-Standorten bisher nicht möglich. Äußere Einflüsse wie Naturkatastrophen oder Flugzeugabstürze haben keinen Einfluss auf die Verfügbarkeit. Sollte tatsächlich ein Rechenzentrums-Standort vollkommen ausfallen, laufen die Services am anderen Standort weiter. Idealerweise bekommt ein Kunde das in der Funktionalität seiner Services nicht einmal mit. Nach dem Brand eines HOB Rechenzentrums an der deutsch-französischen Grenze vor einigen Wochen, sehen wir uns in dieser Strategie bestätigt. Auch wenn ein derartiger Brand in unseren Rechenzentren undenkbar wäre, investieren wir dennoch in diese Redundanz.  

Angestrebt wird ein redundantes Setup zwischen beiden Standorten. Je nach Service kommt es im Desaster Fall zu keiner oder nur zu kurzen Unterbrechungen. Damit erfüllen wir auch höchste Anforderungen an Verfügbarkeit und bieten unseren Kunden noch mehr Sicherheit als zuvor.